Willkommen bei Pflegeelternverein

Rendsburg-Eckernförde e.V.

 

Sie haben Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes oder Sie haben bereits ein Pflegekind aufgenommen und brauchen Unterstützung und Hilfe? Sie suchen Gleichgesinnte zwecks Erfahrungsaustausches. Sie brauchen jemanden, der Ihnen einfach mal zuhört?

 Dann sind Sie hier genau richtig!

 Wir stellen Ihnen all unsere Erfahrung zur Verfügung.

 Wir haben die Antworten auf Ihre Fragen, denn es ging uns am Anfang genauso.

 Haben wir Ihr Interesse geweckt?!

 Dann kommen Sie uns einfach besuchen. Wir treffen uns jeden 1.Freitag im Monat in der Brücke Rendsburg-Eckernförde, Ahlmannstr. 2a, 24768 Rendsburg von 19:30-21:00Uhr.

 Oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir melden uns dann bei Ihnen!

 

 Der Vorstand


Wichtige Mitteilung an alle Mitglieder und Interessierte

 

  08.07.2017

 

Tagesseminar "Pflegekinder und Schule"

Referent: Heinz-Jürgen Ertmer

 

 

Warum ist das Thema Schule ein so angstbesetztes Thema für Pflegeeltern? Welche Anforderungen sollen und müssen Pflegeeltern mitbringen, wenn sie Schulkinder einigermaßen

erfolgreich durch das Abenteuer Schule begleiten wollen. Was passiert in den Familien, wenn die Schule

übermächtig eingreift, das schulische Lernen zum Hauptthema wird?

Ein Pflegekind ist seelisch, oft auch körperlich verletzt, hat Überwältigungen und oft mehrfache Trennungen

verkraften müssen. In Bezug auf die Schule bedeutet das, viel zu wissen über die seelischen Belastungen, die das Kind ertragen kann.

Das heißt: Sich vom Kind an die Hand nehmen lassen.

 

Wir konnten uns dazu auf dem Erlebnishof Vörstkoppel in Dätgen einmieten. Die Kinderbetreuung, als auch die Verpflegung wird wieder von uns sicher gestellt - die Kinder können ab 9:30 Uhr an die Betreuer übergeben werden. Um 16 Uhr ist das Ende des Seminars geplant.

 

Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

 

 

 

 

 

 

Suchfunktion

Loading

Werden Sie Mitglied!


Erste Fragen werden hier beantwortet.
Erste Fragen werden hier beantwortet.


Ab sofort bietet die KiAP-SH. e.V. Rechtsberatung für Flüchtlinge, Vormünder von Flüchtlingen, Pflegeeltern von minderj. Flüchtlingen an.

Pflegeeltern, die Flüchtlinge aufgenommen haben oder Einrichtungen HZE §34 SGB VIII können sich genauso an die KiAP-SH wenden, wie minderj. Flüchtlinge, erwachsene Flüchtlinge und auch Vormünder von Flüchtlingen.

Auch Personen, die sich ehrenamtlich Engagieren wollen können mit der KiAP-SH. e.V. Kontakt aufnehmen.

 

Die anwaltliche Betreung wird durch RA Fr. Tawakol-Abdul sichergestellt. Außerdem bietet die KiAP-SH auch Dolmetscher für die Sprachen Farsi und Dari an. Andere Dialekte können auf Anfrage, ebenfalls geklärt werden.

 

Wenn Sie Hilfe und Informationen suchen, wenden sie sich an Fr. Toebe-Drost Telefon: 04806-2283127 oder E-Mail: info@kiap-sh.de.

Pflegeeltern engagieren sich in der Bürgerinitiative Rendsburg.

Pflegeeltern unterstützen die Bürgerinitiative und sortieren eingereichte Kleiderspenden. Die  Kleidungsstücke werden begutachtet und was noch zu tragen ist in bereitgestellte Container sortiert. Hier können sich dann Flüchtlinge von A-Z einkleiden. Ein tolles Beispiel, dass es vielfälltige Möglichkeiten gibt sich zum Wohl anderer zu engagieren.



Aktuelles

 

 

- Pflegekinderfest in der Tolk-Schau

 

Am 17.06.2017 ist es wieder soweit und wir entern die Tolk-Schau. Treffpunkt ist wie immer um
9:30 Uhr auf dem Vorplatz der Kasse, wo wir uns erst einmal Sammeln.
Die große Hütte Nr. 50 ist dieses Jahr leider wegen Sanierungsarbeiten nicht verfügbar, weshalb
wir Hütte Nr. 1003 gemietet haben.
Auch da bitten wir dringend um Anmeldungen mit Anzahl der Erwachsenen (Erwachsene zahlen
wie immer selbst/Gruppentarif 18,-€ pro Person) und Anzahl der Kinder ab 90 cm (18,-€ pro Kind
werden vom Verein gezahlt/ Besucherkinder zahlen den Gruppentarif).


Anmeldeschluss ist hier der 10.06.17.


Gerne dürft ihr euch wie jedes Jahr am Buffet mit Salaten und Kuchen beteiligen.
Bitte nicht vergessen: eigenes Geschirr und Besteck mitbringen zum Grillen.

 

 

 

- Bundesverfassungsgericht hebt Beschluss zur Rückführung eines Pflegekindes auf

 

 

Das Bundesverfassungsgericht hob mit Beschluss vom 03.02.2017 (1 BvR 2569/16) auf Antrag der Verfahrenspflegerin eines Pflegekindes einen Beschluss des Oberlandesgerichts Köln vom 13.10.2016 (21 UF 56/16) auf, wonach ein Pflegekind innerhalb von sechs Wochen zu seinen Eltern zurückzuführen sei.

 

Begründung sei eine Verletzung der Grundrechte des Kindes aus Artikel 2 Absatz 1, Absatz 2 Satz 1 in Verbindung mit Artikel 6 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes. Die Sache wurde an das Oberlandesgericht Köln zurückverwiesen.

 

 

- Verwaltungsgericht Hamburg untersagt die Pauschalfinanzierung von rechtsanspruchsgebundenen Einzelfallhilfen     

   in der Kinder- und Jugendhilfe.

 

 

Das Verwaltungsgericht Hamburg hat in seinem Urteil vom 10.12.2015, Az. 13 K 1532/12 das von der Stadt Hamburg seit mehreren Jahren praktizierte Zuwendungsfinanzierungsmodell einer sozialraumorientierten Steuerung von ambulanten Hilfen in der Jugendhilfe untersagt.

 

Das Urteil hat erhebliche praktische Konsequenzen für die Zulässigkeit der sozialraumorientierten Steuerung in Hamburg aber auch überregional. Das Verwaltungsgericht Hamburg hat bekräftigt, dass es rechtswidrig ist, Hilfen, auf die ein Rechtsanspruch besteht, über Zuwendungen direkt pauschal zu finanzieren, weil Jugendhilfeleistungen auf die ein Rechtsanspruch besteht, nach der gesetzlichen Konstruktion des SGB VIII zwingend über das sogenannte rechtliche Dreiecksverhältnis zu finanzieren seien. Hier gelte das System der Entgeltfinanzierung.

 

Das Urteil folgt damit der ständigen Rechtsprechung zur sozialraumorientierten Steuerung in der Jugendhilfe. Das Urteil enthält aber auch bedeutsame neue Aspekte. Hierzu gehört vor allem, dass klar formuliert wird, dass das von der Stadt Hamburg verfolgte sozialraumorientierte Steuerungsmodell dazu führe, dass Rechtsansprüche von Hilfesuchenden verkürzt würden. Hervorzuheben ist auch, dass das Urteil sehr akribisch die rechtsanspruchsgebundenen Leistungen von denjenigen der allgemeinen Förderung, also von präventiven Angeboten abgrenzt.

Urteil VG-Hamburg: vom 10.12.2015, Az. 13 K 1532/12

Hier finden die Mitglieder die auf der Mitgliederversammlung vom 03.03.17 besprochene Abtretungserklärung für die Pflegeeltern.

Bei Fragen kommt gerne auf den Vorstand zu.

 

Download
Abtretungserklärung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 22.8 KB


   


- Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes

Am Dienstag den 06.09.2016 um 19 Uhr 30 hat Frau Tofaute von der Lebenshilfe Kiel über die Neuerungen im Pflegestärkungsgesetz zum 01.01.2017 referieren.  Mit Erlaubnis der Lebenshilfe stellen wir die Neuerungen für unsere Mitglieder bereit.

 

Download
Pflegestärkungsgesetz II ab 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 264.6 KB

Treffen in der Tolk-Schau war von schönem Wetter begleitet.

Liebe Mitglieder, im Internen Bereich könnt ihr einige Fotos des Treffens in der Tolk-Schau ansehen.

mehr lesen

FAS-Fachtag in Lauenburg am 02.07.2016

FAS-Fachtag findet mit Prof. Spohr statt.

mehr lesen

Anmeldeschluß für die Tolk-Schau

Liebe Mitglieder,

der Anmeldeschluß zur Anmeldung für die Tolk-Schau ist am 01.07.2016

Wer sich noch nicht angemeldet hat, kann das per Online-Formular hier

oder per Mail: Kontakt erledigen. Auch telefonisch unter 04332-9968392

ist eine Anmeldung möglich.

Treffen ist am 09.07.2016 um 09:30 vor dem Eingang der Tolk-Schau.

 

 

 

zurück

mehr lesen